Jahrgang 10

Jahrgang 10 – Anschlussorientierung

Den 10. Jahrgang organisieren wir an der Stadtteilschule Niendorf anschlussorientiert. Wir bieten unseren Schülerinnen und Schüern zwei unterschiedliche Modelle an. Bereits in Jahrgang 9 entscheiden sich die Schüler_innen für eine von zwei Organisationsformen. Oberstufenorientierte (O) Klasse oder Ausbildungsorientierte (A) Klasse. In beiden Klassenformen sind grundsätzlich alle Schulabschlüsse möglich.

Oberstufenorientierte Klassen

Schülerinnen und Schüler, die eine weitere schulische Laufbahn anstreben, entscheiden sich für die O-Klassen. Dort erfahren sie eine umfassende Förderung in den Fächern Deutsch, Mathematik, Englisch und Naturwissenschaften und werden intensiv auf die gymnasiale Oberstufe vorbereitet.

Ausbildungsorientierte Klassen

Schülerinnen und Schüler, die nach Jahrgang 10 in die Ausbildung gehen wollen, entscheiden sich für die A-Klasse. Sie lernen an zwei Tagen der Woche in Betrieben im Rahmen von Langzeitpraktika und an drei Tagen in der Schule in kleinen Lerngruppen. Zu den Prinzipien der A-Klassen gehört es, Schule und Betrieb eng zu verbinden und Betriebe als Lernorte zu nutzen. Betriebliche Erfahrungen werden z.B. in Form „besonderer Lernaufgaben“ verarbeitet. So gelingt es den Schüler_innen, ihre berufliche Orientierung zu vertiefen und ihre Chancen auf einen Ausbildungsplatz zu erhöhen. Im Rahmen ihres betrieblichen Lernens werden die Schüler_innen von ihren  Klassenlehrer_innen und auch von „Lern-Coaches“ (wie dem Freiwilligenforum Niendorf-Nord) unterstützt. Der Kontakt mit der Arbeitsagentur oder der Arbeitsstiftung ist besonders intensiv. Die Arbeitsergebnisse und Lernfortschritte der Schüler werden in einem Portfolio dokumentiert. Das Ziel der A-Klassen ist es, einen Ausbildungsplatz zu finden.

Schulabschluss

Im 10 Jahrgang wird der Mittler Schulabschluss (MSA) angestrebt, soweit im Schulhalbjahreszeugnis die Prognose MSA oder SekII erreicht wird. Zugangsberechtigungen für den Besuch unserer Oberstufe erhalten die Schüler_innen mit einem Notendurchschnitt E4 unter Berücksichtigung der Ausbildungs- und Prüfungsordnung (APO-GrundStGy, § 31).
Schülerinnen und Schüler, die den ESA-Abschluss bereits in Jahrgang 9 erreicht gaben und keine Zulassung zu den MSA-Prüfungen im Schulhalbjahr erhalten, können den erweiterten Ersten Schulabschluss (eESA) erreichen. Wer in Jahrgang 9 noch keinen Abschluss erreicht hatte, hat die Möglichkeit, den ESA auch in Jahrgang 10 zu erwerben.

Anschlüsse

In allen Klassen setzten sich unsere Schülerinnen und Schüler mit dem Anschluss nach Jahrgang 10 auseinander: weitere Schullaufbahn mit der Zulassung in die Oberstufe, schulische oder duale berufliche Ausbildungen, ggf. weitere berufliche Orientierung in  AV dual an der Beruflichen Schule Stahl- und Maschinenbau (BS 04) oder weitere, individuelle Möglichkeiten, um den Einstieg in die Berufswelt erfolgreich zu meistern. Als inklusive Schule gehen wir in unseren Klassenmodellen auf Förderbedarfe unserer Schülerinnen und Schüler ein.
Wir kooperieren im BoSo-Team (Berufs- und Studienorientierung) eng mit der Jugendberufsagentur und ihren Vertretern des HIBB sowie der Agentur für Arbeit.

 

Ansprechpartner:

André Mansbrügge (Abteilungsleiter Jahrgänge 8-10)