Pädagogischer Trainingsraum

Unser Pädagogischer Trainingsraum

Das Trainingsraummodell ist eine Methode zum geregelten Umgang mit Unterrichtsstörungen und Teil des Förderkonzepts der Stadtteilschule Niendorf. Durch den Trainingsraum kann ein Dilemma aufgelöst werden, in dem sich jede Lehrkraft befindet. Sie soll guten Unterricht gestalten und jedem Kind ermöglichen, den bestmöglichen Schulabschluss zu erreichen. Gleichzeitig müssen sie aber auch die Verhaltensprobleme einzelner Schüler_innen während des Unterrichts auffangen und diese in ihrem Sozialverhalten nachhaltig voranbringen. Dies ist oft eine unlösbare Aufgabe. Im Pädagogischen Trainingsraum kann mit Kindern, die sich im Unterricht sehr auffällig verhalten haben, in ruhiger Atmosphäre gearbeitet werden, während der reguläre Unterricht für alle lernbereiten Schüler_innen weiterlaufen kann.
Mithilfe dieses Konzeptes kann die effektive Lernzeit in jeder Unterrichtsstunde erhöht werden, da Störungen nicht mehr so viel Raum während des Unterrichts einnehmen können.

Der pädagogische Trainingsraum hat zwei Hauptaufgaben:
  1. Er dient dazu, möglichst schnell wieder eine geordnete Unterrichtssituation herzustellen, die den Schüler_innen das Lernen ermöglicht und den Lehrkräften das Unterrichten.
  2. Er unterstützt die störenden Schüler_innen bei der Bewusstmachung ihrer Verhaltensziele und bei der Entwicklung von Handlungsalternativen. Zudem wird das Vermögen trainiert, eigenes Handeln zu reflektieren, zu steuern und Regeln einzuhalten.

In jeder Klasse werden Schüler_innen bei Unterrichtsstörungen nach einem transparenten und vorher mit den Kindern besprochenen Ritual verwarnt. Die Schüler_innen haben bei jeder Ermahnung die Chance, sich ab sofort an die Regeln zu halten oder in den Pädagogischen Trainingsraum zu gehen.

Was passiert im pädagogischen Trainingsraum?

Verletzt ein Kind Regeln wiederholt, wird es in den Pädagogischen Trainingsraum geschickt. In diesem muss das Kind sein Verhalten mithilfe eines Rückkehrplans reflektieren und konstruktiv an Verhaltensalternativen arbeiten. Es soll Verantwortung für das eigene Verhalten übernehmen werden. Anschließend erfolgt ein Gespräch zwischen der Trainingsraumlehrkraft und dem Kind über den bearbeiteten Rückkehrplan.

Ist die Trainingsraumlehrkraft mit dem Plan zufrieden, kehrt das Kind wieder in den Unterricht zurück, wo die unterrichtende Lehrkraft den Bogen überprüft und das Kind wieder in die Klassengemeinschaft aufnimmt.

Konsequenzen eines Trainingsraumbesuches

Den Kindern wird das Trainingsraumkonzept in einer Unterrichtsstunde vorgestellt. Besuche im Pädagogischen Trainingsraum werden im Logbuch vermerkt. Mehrmalige Besuche im Pädagogischen Trainingsraum ziehen weitere pädagogische und disziplinarische Konsequenzen (z. B. ein Gespräch mit den Erziehungsberechtigten) nach sich. Geht ein Kind trotz Anweisung nicht in den Pädagogischen Trainingsraum, werden die Erziehungsberechtigten angerufen und das Kind für den Tag nach Hause geschickt.